home | login | email ARCHIKART RSS-Feed abonnieren Facebookgoogle+TwitterXingYoutube
Suche
drucken
bookmark
Schriftgröße - +

Stadt Heidenau - Von Antrag bis Bescheid: Sondernutzungen und verkehrsrechtliche Anordnungen (2/2017)

Quelle: Stadt Heidenau

Unweit der Stadt Dresden in der einen Richtung und der sächsischen Schweiz in der anderen Richtung liegt die Stadt Heidenau. Im Jahr 2008 wurde dort aufgrund der immer komplexer werdenden Verwaltungsaufgaben ein Informationssystem gesucht, das die spezifischen Datenbestände der verschiedenen Fachabteilungen vollständig abbildet und stets aktuell und fachbereichsübergreifend bereitstellt. Nach Beschreibung der Leistungs­anforderungen, Ausschreibung und Präsentation erhielt die Software ARCHIKART den Zuschlag.

Eine der ersten Aufgaben war schließlich die Inbetriebnahme der Straßenverkehrsamt-Anwendung, da die Stadt Heidenau seit 2008 die Aufgaben der örtlichen Straßenverkehrsbehörde für Gemeindestraßen und sonstige öffentliche Straßen wahrnimmt. Mit der Software sollten neben der Erstellung und Verwaltung der verkehrsrechtlichen Anordnungen auch Genehmigungen für erlaubnispflichtige Sondernutzungen sowie für Straßenaufbrüche erstellt werden. Vor dem Einsatz von ARCHIKART nutzte die Verwaltung lediglich ein Textverarbeitungsprogramm.



Quelle: Stadtverwaltung Heidenau

Nach Softwareinstallation erfolgte die Konfiguration von ARCHIKART. Dabei wurden die Satzung hinterlegt, die notwendigen Auswahllisten befüllt, Bildungsvorschriften beispielsweise für die Aktenzeichenvergabe eingerichtet, Textvorlagen und Workflows konfiguriert sowie Kontexte für die Herstellung der Verknüpfungen zu speziellen Personengruppen wie Bauleiter angelegt und die Kassenschnittstelle eingerichtet. Mit ARCHIKART 4 war schließlich im Bereich der Sondernutzung die Berechnung der Gebühren gemäß Sondernutzungssatzung vollständig umsetzbar. Im Rahmen der Einrichtung gewährleisteten verschiedene Tests eine einwandfreie Funktionalität. Die Einführung wurde durch die ARCHIKART Software AG unter anderem durch Consulting, Customizing und Schulung begleitet.



Quelle: Stadtverwaltung Heidenau

Die Vorgänge im Bereich Sondernutzung und Straßenverkehrsamt laufen wie folgt ab: Nach Antragseingang wird ein Verfahren in der jeweiligen Applikation angelegt. Dabei erfolgen eine automatische fortlaufende Aktenzeichenvergabe und die Erfassung des Eingangs- sowie Antrags­datums. Anschließend wird der Verfahrenstyp ­– also Gegenstände gemäß Anlage zur Sondernutzungssatzung beispielsweise Werbeanlagen oder beim Straßenverkehrsamt die Anordnung von Baumaßnahmen oder Verkehrszeichen – ausgewählt. Außerdem erfasst der Sachbearbeiter den Maßnahmebeginn und das -ende, Angaben zur Lage sowie die Partner des Verfahrens beispielsweise Antragsteller oder die ausführende Firma.

Letztere werden aus der verknüpften ARCHIKART Personendatenverwaltung übernommen. Im nächsten Schritt erfolgt die Eingabe der eigentlichen Antragsdaten. Im Bereich der Sondernutzung sind das die Anzahl und zugehörigen Einheiten der Gegenstände gemäß Anlage zur Sondernutzungssatzung, beim Straßenverkehrsamt Angaben zur Verkehrsbeschränkung, zur Verkehrssicherung, zu Umleitungen und zu Anlagen der verkehrsrecht­lichen Anordnung wie Regelpläne.

Mitarbeiterin im Rechts- und Ordnungsamt
Quelle: Stadtverwaltung Heidenau

Bei der Gebührenbescheiderstellung berechnet die Software die zusätzlich anfallende Verwaltungsgebühr automatisch. Diese wird im Bereich Straßenverkehrsamt aus einer fest hinterlegten Gebührentabelle ausgewählt. Die Stadt Heidenau nutzt bei der Konfiguration der einzelnen Verfahren den Workfloweditor. So ist es möglich, Textbausteine und Gebührenarten automatisch beim Anlegen des jeweiligen Verfahrens bereitzustellen. Werden die Gebührenbescheide erzeugt, erfolgt die Übergabe der notwendigen Antragsdaten, Textbausteine und Gebühren in die Textdokumente, die für den Versand ausgedruckt und im Dokumentenmanagementsystem abgelegt werden.

Abschließend übergibt ARCHIKART die Gebühren an das Kassensystem, wo sie ins SOLL gestellt werden. An dieser Stelle wird außerdem die vorkonfigurierte Annahmeanordnung ausgefertigt. In beiden Verfahren werden die Funktionen zur Verlängerung und zur Ergänzung von Verfahren genutzt, im Bereich der Sondernutzung außerdem die Funktionen zur Erstellung von Sammelbescheiden.

Für die Zukunft steht die Nutzung der Terminverwaltung im Bereich der Straßenaufbrüche für Kontroll- und Gewährleistungstermine auf dem Plan. Außerdem ist vorgesehen, Straßenaufbrüche als Punkt- oder Flächengeometrie in ARCHIKART-Karthago zu visualisieren.

Daniel Berger, Sachbearbeiter Informations­systeme
Stadt Heidenau
E-Mail: Daniel.Berger[at]heidenau.de

 

ARCHIKART Community - Folgen Sie uns!
Facebook Google+ Twitter Xing Youtube Europäische Union
Liegenschaften Bau Verkehr Umwelt Facility Management NKF Newsletter anfordern Kundenbereich (Login) Hotline Online-Support Systemvoraussetzungen Informationsmaterial Kontakt Jobs Impressum AGB Datenschutz Sitemap